Date: Jan 08, 22:25
Post-Number: 233

Hardcore Psycho-Analyse


...der Blog Posts von 2010 - TEIL 3

Es geht weiter mit der Selstanalyse / Psychoanalyse der Blog Posts von 2010, wir sind bei Teil 3 (September 2010).

Ich nahm mir vor, aus finanziellen Gründen nur noch Leitungswasser zu trinken. Habe ich nicht lang durchgehalten. Später stieg ich dann als Kompromiss mal auf Aufguss (Tee ohne Koffein) um. Aktuell trinke ich alles, solange es Zuckerfrei ist.
Page 31: Ich fühlte mich schlecht weil nichts vorran ging im Leben. Es stagnierte. In solchen Situationen ist es noch immer so dass sich meine Laune stark verschlechtern kann. Besonders wenn ich selbst nicht der grund fürs Stagnieren bin.

Oktober 2010: Shinsou wurde umstrukturiert, PHP-"includes" wurden eigeführt.
Die Art und weise wie ich das (auf Page 33) ankündigte ist allerdings sehr krank. "Ich tat es für Hide" wtf? Damit meinte ich einen meiner damals drei imaginären Freunde. Ja, es war oft so, dass ich, wenn ich Dinge tun wollte, mich aber nicht so recht motivieren konnte, mir vorgestellt habe, dass einer dieser Freunde mich darum bat, die jeweilige Aufgabe zu erledigen, oder diese mit mir zusammen erledigt hat, um es für mich angenehmer zu machen *facepalm*



Das ist ein Screenshot von Page 34 und das bisher beste Beispiel daür, wie schlimm Psychotisch ich damals war.
Schaf, damals hier Tatsuha genannt, hat mir damals immer wieder gesagt dass mein Weltbild total verschoben ist, aber ich konnte mit der Info einfach nichts anfangen. Ich hatte gar keinen Vergleich mehr zu einem normalen Weltbild, sodass, selbst wenn ich ihm glaubte, ich nicht wissen konnte, in welche Richtung es verschoben war, bzw. inwiefern es sich von einem normalen Weltbild unterscheidet.
Leider muss ich auch zugeben, dass das nicht nur rumgespinne war, sondern meine damalige Realität (in solch Psychotischen Schüben). Außerhalb solcher Schübe konnte ich ja normal denken. Aber was für andere "normal" war, war für mich schon ein "klarer Moment" (fasst schon wie eine Erleuchtung^^). Heftig.
Ich bin echt dankbar, dass mittlerweile, 10 Jahre später, die klaren Momente überwiegen, und die Psychotischen Schübe nur alle paar Wochen oder Monate mal für paar Tage kommen.


Teil 4 wird bald folgen ^_^ (Diese Analyse is echt härter als erwartet)




_____________________________________________________________________________________

Date: Jan 07, 03:55
Post-Number: 232

Mega Update 2


Mein Alltag AKTUELL

Job Hier werde ich nun einen typischen Tag auf Arbeit beschreiben :D
Ich stehe im Schnitt so gegen 4 Uhr morgens auf, und entscheide dann nach Wetter, Energieniveau, Finanzen und Laune spontan, ob ich zur Arbeit laufe, oder die Bahn nutze. Nutze ich die Bahn, bereue ich es oft, denn diese ist fast nie Pünktlich, und ich bin leider schon paar mal deswegen zu spät gekommen. Zudem ist mein Zeitgefühl ja bekanntlich auch grottenschlecht, weshalb ich mindestens jedes zweite mal zur Bahn rennen muss (mittlerweile ist das peinlich, weil ja morgens in der gleichen Bahn auch oft die gleichen Leute sind, und die mich jetzt schon oft rennend in die Bahn stolpern sahen, schwitzend, außer Atem X,D)
Um das Gebäude zu betreten wo ich arbeite, gebe ich an einem Eingang eine Pincode ein, der automatisch die Tür öffnet.
Dann gehe ich zu einem Whiteboard, und trage mich als Anwesend ein, und lege dort fest ob ich am Frühstück teilnehmen werde.
Dann gehe ich zu meinem Außen-Spind, wo ich meine Schuhe tausche, Jacke und Tasche ablege, und alles verstaue, was ich bis zur Frühstückspause nicht brauchen werde.
Nun trage ich meine "Hausschuhe" und gehe zur Personalschleuse der Damen. Ich ziehe blaue Plastikfetzen ("überschuhe") an und betreten die Umkleide. Hier gibt es die letzte Toilette, im Arbeitsbereich selbst gibt es aus Hygienegründen natürlich keine.
Ich wasche mir nochmal gründlich die Arme und Hände, und lege meine Arbeitskleidung an. Dann desinfiziere ich nochmal gründlich meine Hände und gehe an meinen Arbeitsplatz. Aktuell arbeite ich überwiegend in der Flüssigarzneimittel Produktion.
Bevor ich irgendetwas anfasse, lege ich mir noch Handschuhe und Mundschutz an. Die Handschuhe desinfiziere ich gleich nach dem Anziehen noch einmal von außen. Das macht nicht jeder, aber es ist ein persönlicher Standard von mir.
Die Arbeit beginnt, meine liebgewonnenen Kollegen werden herzlich begrüßt, und, je nach Bestellungen und Eigenbedarf des Unternehmens werden Arzneimittel hergestellt. Wir stellen auch die Desinfektionsmittel die wir im Unternehmen verwenden größtenteils selbst her.
Für jedes Produkt, für das wir eine Herstellungserlaubnis haben, haben wir auch eine schriftliche Herstellungsanweisung, wo genau festgelegt ist, was in welcher Reihenfolge zu tun ist, und ein Herstellungsprotokoll, welches wir ausfüllen, wo wir alles eintragen: Datum, Uhrzeiten jedes einzelnen Arbeitsschrittes, wie viel Gramm der jeweiligen Zutaten wir abgewogen haben. Viele dieser Schritte müssen von einer weiteren Person kontrolliert und bestätigt werden, und auf dem Protokoll von jedem beteiligten Mitarbeiter unterschrieben werden.
Vom fertigen Produkt kommt dann eine Probe ins Hauseigene Analyselabor, wo nochmal die Qualität und der Wirkstoffgehalt geprüft werden. Wenn alles stimmt, gibt das Labor das Produkt frei, und wir bringen es in die Materialschleuse, an der andere Mitarbeiter aus dem Lager es dann entgegen nehmen und einlagern oder direkt verschicken.
Irgendjemand legt irgendwann fest dass wir Pause machen, die geht dann ca. 30 Minuten lang.
Nach der Pause wird weiter gearbeitet, außer Freitags, da wird dann alles geputzt.
Nach der Arbeit trage ich mich am Whiteboard wieder aus, und gehe raus.
Ende :D

Freizeit zum Glück habe ich meist nicht allzu viel Freizeit um mir darüber den Kopf zerbrechen zu müssen. Meist laufe ich nach der Arbeit nach Hause, um Fahrkosten zu sparen, und wenn ich dann zuhause bin, wird es auch schon fast wieder dunkel. Manchmal stehe ich auch sehr früh auf und laufe hinzu, um ein bisschen die frühmorgentlich-unterwegs-sein vibes mitzunehmen, die mich an meine Zeit als Zusteller erinnern.
An freien Tagen gehe ich auch oft spatzieren, meist einfach random irgendwo hin, wo ich vorher noch nicht war, um die Stadt besser kennenzulernen.
Nun gibt es aber noch die Stimulatien-reichen Tage und Nächte, wo unglaublich viel Freizeit ist. Da werden Nächte durchgemacht, manchmal drei am Stück, und dann ist da einfach Zeit ohne Ende. In solchen Zuständen bin ich Anfangs auch oft spatzieren gegangen, was ich dann "Looting" genannt habe, denn das Ziel war, irgendwas nützliches zu finden und nicht mit leeren Händen nach Hause zu kommen. Zum Beispiel was vom Sperrmüll, etwas geschenkt oder spendiert bekommen, etwas finden was wo rumliegt (z.B. Geld, einmal fand ich nen 20 Euro Schein^^) Doch irgendwann entschied ich, die Stadt gilt als gelootet, da kommt nicht mehr viel. Nun mache ich das nicht mehr.
Und dann gibt es noch die schwer depressiven, suizidalen, von Selbsthass durchwachsenen Momente der Freizeit, in denen... ich... nunja ziemlich dumme Sachen mache... Anfangs bestand Dies hauptsächlich aus Szene-Beobachtungen (ohne nennenswerte Teilnahme an der lokalen Szene). Später meinte ich das Netz der Stadt durchschaut zu haben (den Schwarzmarkt, die Drogenszene, Geldwäsche) und nahm Kontakt auf zu den meiner Meinung nach vernünftigsten Teilnehmern, aka "meine neuen Freunde" ;D. Meine Intention war aber nur persönliche Selbstzerstörung von mir, und zeitgleiche Unterstützung und Hilfe der neuen Freunde, mit dem Ziel, sie in ein Leben ohne Untergrund-Aktivitäten zu integrieren.
Es ist eine unglaublich unseriöse Ostdeutsche Stadt.


Nachträgliche Bekanntmachungen

Die Vorsatz-Analyse (trockender denn je^^) habe ich noch im letzten Jahr gemacht (Cut '19 (4)).
Und ich sehe gerade dass ich zum Umzug schonmal eine Zwischenanalyse machte (hatte ich ganz vergessen). Ok dazu mag ich jetzt noch fix was sagen:
Die Auflistung der Schulden will ich noch machen, aber momentan sieht es finanziell so schlecht aus, dass es zu deprimierend wäre, mich damit zu befassen. Daher verschiebe ich das weiterhin, aber ich notiere es auf meiner Shinsou-To-Do Liste^^ (die es mittlerweile wirklich gibt^^)